Konzept

*deutsch & english  

Refugio

Ein Refugio ist ursprünglich ein Zufluchtsort für Pilger in Spanien. Im Berliner Refugio bieten wir Zuflucht, Gemeinschaft und Erneuerung für Weltenwanderer aller Kulturen. Wir haben Platz für Gäste und für Bewohner auf anderthalb Jahre.


Sharehaus

Jeder Mensch ist einzigartig und kostbar, darum fördern wir uns gegenseitig in unseren einzigartigen Fähigkeiten und Talenten. Wir helfen nicht, wir unterstützen einander auf Augenhöhe, denn keiner ist besser als der oder die andere, und nur im Teilen sind wir wirklich reich. Das ist der Sharehausgedanke, den Elke und Sven in Afrika entwickelt und mit neuen Freunden weitergedacht haben.

Ein Sharehaus kann überall auf der Welt sein, wo Menschen mit Respekt und Neugier aufeinander zusammenkommen: www.sharehaus.net

Wohnen

Das Refugio ist kein Heim, wir bieten privaten und menschenwürdigen Wohnraum an. Viele Bewohner bekommen ihre Miete vom Jobcenter oder dem Sozialamt oder dem Lageso bezahlt, weil sie geflüchtet sind. Es gibt aber auch Geflüchtete, die schon arbeiten und sich selbst finanzieren. Das ist das Ziel der Refugiogemeinschaft: Selbstständigkeit und Verantwortung.

Zimmeranfragen immer gerne einfach an lillge@berliner-stadtmission.de

Events, Seminare, Konferenzen

Wir haben das Haus und die Teams für Konferenzen und Events im Refugio. Für Saalmieten, Konferenzetage, Catering und überhaupt, Jeanette Engelke  kontaktieren: events.refugio@berliner-stadtmission.de

Sprache

Im Refugio haben wir ein Coachingprogramm gestartet, bei dem jeder mit Freude Deutsch lernen und gute Arbeit oder sinnvolle Ausbildung beginnen kann. Wir Bewohner verpflichten uns zu einem individuellen Programm, bei dem wir uns gegenseitig in unseren persönlichen Fähigkeiten und Talenten fördern, und damit nicht nur der Gemeinschaft dienen wollen, sondern auch dem Kiez und der Gesellschaft. Übrigens: Wir sind keine Profis, wir wollen etwas sehr Altes neu denken und leben: sinnvolle Gemeinschaft.

Das Refugio auf FB

Storytelling

Im Haus und mit Freunden kochen wir zusammen, teilen Geschichten und Erfahrungen und leben in kreativer Gemeinschaft, in der das Erzählen und Singen, die Kunst und das Theater wichtig sind, und wir eine neue Geschichte vermitteln. Nicht eine des Mitleids oder der Ablehnung, der Krise oder Politik, sondern eine der Freude und des Reichtums, eine persönliche, die ein Chor ist vieler Stimmen.

Meditation

Spiritualität spielt eine entscheidende Rolle in einem christlich geleiteten Haus, das unter seinem Dach Menschen verschiedenster Kulturen und Religionen Schutz bietet. Wir entwickeln eine Art Stadtkloster, bei dem Bewohner und Gäste bei Meditationen, Exerzitien und im Zuhören innere Ruhe und Klarheit finden, und am gemeinsamen Leben im Haus teilhaben können. Wir wollen unsere Herzen schulen und lernen, dass das Alltägliche und das Heilige Hand in Hand gehen.

Organisch

Unser Sharehaus ist eine Baustelle, ein work in progress, weil das gemeinsam arbeiten wichtig ist und uns verbindet. Es ist heilend. So wird das Sharehaus Refugio hoffentlich nie vollendet, sondern bleibt organisch und kann sich verändern und wachsen. Auch die Brüche wollen wir sichtbar machen, darum spielt Gold eine große Rolle.

Zusammenarbeiten

Wir sind ein lernendes Haus und viele gute Teile ergeben ein Ganzes. Wir kooperieren z.B. mit querstadtein, Givesomethingbacktoberlin, Rückenwind, Über den Tellerrand, der TU Berlin, dem Social Impact Lab, Berlin Partner und vielen mehr.

Die Stadtmission

Das Refugio ist Projekt der Berliner Stadtmission nach Prinzipien des Sharehauses. Leitung in der Stadtmission: Gerold Vorländer. Kontakt: refugio@berliner-stadtmission.de

Geben 

Das Refugio soll sich langfristig über Mieten, Cafe und Events finanzieren. Spenden nehmen wir auch sehr gerne, nicht um für Ankommer etwas fertigzustellen, sondern um mit Ankommern gemeinsam etwas aufzubauen. Auf mehr Refugios!

*Living and working at the Refugio since July 2015 on 5 floors are people who have lost their homes or were forced to leave, or who are searching for a new life and community. In September 2015 we are 20 people with a refugee background from Syria, Somalia, Afghanistan, Palestine, Turkey, Croatia and Bosnia, and 20 locals, many with immigrant backgrounds.

A refugio originally provides shelter for pilgrims in Spain. At the Berlin Refugio we provide shelter, community and renewal for wanderers of all cultures, and encourage each other to develop our personal and unique skills and talents. At the Refugio we do not help, we support each other on eyelevel, because noone is better than the other person, and only in sharing, we are truly rich. That’s Share House thought we have developed in Africa and thought through with new friends.

The media attention is great: press overview

The Refugio is not a Heim, we offer private and decent living space. Many residents get their rent paid from the Jobcenter or the Sozialamt or the LaGeSo. And there are newcomerswho have work and pay for themselves. That is the goal of Refugio community: Responsibilty and Independence.

In Refugio we launched a coaching program in which all can enjoy learning German and aim for a good job or meaningful training. We residents are committed to an individual program, in which we mutually encourage one another in our personal abilities and talents, not only to serve our community, but also the neighborhood and society. By the way: We are not professionals, we want to rethink and live anew true community.

At the Refugio we live for 12-18 months and organize a lively community life together. Together we operate a café in the lobby and on the rooftop terrace and organize events. We  also develop social enterprises and networks with partnering initiatives. The new roof garden for ex. will be built in cooperation with TU and Überdentellerrandwachsen, or refugee city guides by Querstadtein. Much is built in cooperation with great initiatives that work meaningfully with newcomers.

The Refugio aimes to be financed in the long range by rent, the Cafe and events. Donations we also very welcome, not to make something nice for newcomers, but to build together a house of integration. Therefore each donation is help for self-help. Very bad: old stuff and clothing donations or even just leaving them at the door. Fanstastic: Donations for Language Courses for ex.,  do offer material as a company on request, or to be a tandem language partner and or an assistant with homework.

At the Refugio we cook with friends, share stories and experiences, and live in a creative community in which storytelling and singing, art and theater are important to tell a brand new story. Not one of suffering or rejection, of crisis or politics, but of joy and personal wisdom: a chorus of many voices.

Spirituality plays a important role in a Christian-led house, which provides protection under its roof for people of different cultures and religions. We are developing a kind of city monastery, in which residents and guests through meditation and exerzitien can find inner peace and clarity, and participate at the life in the house. We want to train our heart and learn that that everyday life and holiness go hand in hand.

Our Sharehaus is a construction site, a work in progress, because working together is important and connects us. It is a way healing as well. The Sharehaus Refugio will hopefully never be completed, but will remain organic and so it can change and grow. We also want to make our brokeness and imperfection visible, thats why Gold plays an important role. In Japan, the patched cracks of a repaired object traditionally are accented with gold, and so it is in Refugio.

• We are developing an ambassador programme where newcomers and locals from the Refugio can share our vision with you. If interested, contact us: refugio.berlin@gmail.com

The Refugio is a project of the Berlin City Mission on the principles of the Sharehaus. Leading the Refugio and the Sharehaus network: Sven Lager and Elke Naters. Project responsible at the City Mission: Gerold Vorländer.

refugio.berlin@gmail.com • https://www.facebook.com/sharehausrefugio

 

Advertisements